post-kr-ambulante-ops

Intravitreale operative Medikamenteneingabe
(IVOM)

Medikamentengabe mit
Direktwirkung

Bei der feuchten Makuladegeneration stehen uns mittlerweile neue Medikamente zur Verfügung, die operativ direkt in den Glaskörper des Auges eingegeben werden, die sogenannte IVOM (intravitreale operative Medikamenteneingabe).

Diese Medikamente, die durch eine Injektion in das Auge eingebracht werden, hemmen durch die Blockade spezieller Wachstumsfaktoren die Neubildung und Durchlässigkeit solcher krankhaften Gefäße.

In vielen Fällen führt diese Therapie zur Verlangsamung der Sehverschlechterung, z. T. zum Stillstand oder sogar zur Rückbildung von Schwellungen und Gefäßneubildungen und damit zu einer Verbesserung der Sehschärfe.

Krankheitsbild