post-kr-ambulante-ops

Lid-OP

Für einen schönen
Augenaufschlag

Es gibt verschiedene Ursachen, die eine Operation am Augenlid erforderlich machen:

  • Gewebeerschlaffung
  • Narbenbildung nach Verletzungen
  • Gewebeveränderungen nach operativen Eingriffen oder Entzündungen durch Tumore
  • Lidschlussdefizite im Rahmen von Gesichtslähmungen
  • angeborene und erworbene (z.B. altersbedingte) Lidveränderungen

Lidchirurgie – Blepharoplastik
Die Haut der Augenlider ist die dünnste unseres Körpers. Im Verlauf unseres Lebens lässt die Elastizität von Lidhaut und Lidmuskulatur nach.

Kosmetisch oder medizinisch störende Fältchen und Schlupflider verschwinden durch die Entfernung überschüssiger Haut und der Straffung des erschlafften Bindegewebes. Auch Tränensäcke oder Augenringe an den Unterlidern können durch vorsichtige Entfernung des störenden Fettgewebes beseitigt werden.

Entropium
Dieser Fachbegriff bezeichnet ein nach innen gedrehtes Augenlid. Das Entropium kann durch eine altersbedingte Gewebeerschlaffung verursacht werden. Ein dadurch resultierendes, permanentes Reiben der Wimpern auf Hornhaut und Bindehaut kann Entzündungen bzw. ein rotes Auge und Geschwüre verursachen. Mit einem chirurgischen Eingriff kann diese Fehlstellung meist behoben werden.

Ektropium
Im Gegensatz zum Entropium verkippt bei einem Ektropium der Lidrand nach außen. Dadurch kann es zu trockenen oder tränenden Augen, Rötungen und Lichtempfindlichkeit kommen. Die Ursache hierfür kann in erster Linie der Alterungsprozess der Haut, aber auch Vernarbungen im Rahmen von Hautkrankheiten sein. Mit einem chirurgischen Eingriff kann diese Fehlstellung meist behoben werden.

Lidtumor
Am Lid kann es zu verschiedenen, meist gutartigen, Veränderungen kommen. So tritt der weiße Hautkrebs (Basaliom) relativ häufig auf. Ob es sich um einen gut- oder bösartigen Tumor handelt, wird durch eine feingewebliche Untersuchung festgestellt. Insbesondere bei stetigem Wachstum ist eine chirurgische Entfernung des betroffenen Gewebes erforderlich.